Die Fläche der Industrie- und Lagerhallen in Tschechien hat 10 Millionen Quadratmeter überschritten

Veröffentlicht: 13.06.2022 Ähnliche Länder:  Österreich Österreich

Polen hat mit 24 Mio. Quadratmeter das größte Angebot an vermietbaren Industrieflächen innerhalb der Visegrad-Gruppe (V4). Es folgen Tschechien mit 10 Mio. Quadratmeter, die Slowakei mit 3,3 Mio. Quadratmeter und Ungarn mit 2,4 Mio. Quadratmeter.

Das Überschreiten der 10-Millionen-Quadratmeter-Marke ist das Ergebnis einer sich seit 2006 stetig beschleunigenden Entwicklung, mit den einzigen Schwankungen in den Jahren 2010-2012 aufgrund der globalen Finanzkrise. Zu den größten in den letzten 12 Jahren fertiggestellten Komplexen zählen CTPark Bor u Plzně, CTPark Brno und P3 Prague Horní Počernice, Prologis Park Prague-Jirny, CTPark Ostrava und Prologis Park Prague-Rudná.

Laut dem Immobilienberatungsunternehmen 108 AGENCY werden mit hoher Wahrscheinlichkeit bis spätestens Anfang 2023 weitere Flächen für Produktions- und Lagerhallen hinzukommen. Positiv zu vermerken ist, dass die Sanierung von Brachflächen oder die Modernisierung älterer Industriebauten und -flächen einen immer größeren Anteil im Angebot einnehmen. Gleichzeitig beobachten die Berater den Trend zum Bau von Niedrigenergiehäusern mit Betonung auf einen umweltfreundlichen Ansatz in Kombination mit anderen Erneuerbare-Energien-Anlagen.

„Der dritte Trend ist die wachsende Wertschöpfung der Mieter in umgesetzten Projekten. Dabei handelt es sich nicht um Montagewerke, sondern um Betriebe, die in ihrer Ausrichtung oder Verbindung zu Universitäten, angewandter Forschung oder Innovation einzigartig sind“, sagt Jakub Holec, Direktor der 108 AGENCY. Dies belegt das Beispiel des ersten mehrstöckigen Amazon-Logistikzentrums im Panattoni Park Kojetín, das auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik gebaut wird, oder die Investition von 4,5 Milliarden CZK durch das amerikanische Unternehmen Ball in eine neue Anlage zur Herstellung von Mehrwegdosen im Panattoni Pilsen Digital Park in Pilsen.

Entwickler beginnen trotz einer Reihe von einschränkenden Faktoren mit dem Bau und der Vorbereitung neuer Projekte. Dazu zählen neben steigenden Preisen für Baustoffe und Bauleistungen auch steigende und äußerst ungewisse Energiepreise, Inflation oder strengere Anforderungen an Umweltauswirkungen und die Nachhaltigkeit von Bau und Betrieb von Gebäuden insgesamt. Die Entwicklungstätigkeit wird jedoch trotz der Korrektur des Wachstums im E-Commerce-Segment durch eine stabile Mieternachfrage stimuliert.

Quelle: 108agency.cz