Preisanstieg bei Industriewaren in Tschechien so hoch wie zuletzt 2004

Veröffentlicht: 20.09.2021 Ähnliche Länder:  Österreich Österreich

Die Preise für Industriewaren in Tschechien sind im Juli um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das war der höchste Zuwachs seit November 2004.

Ebenso stiegen die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse, und zwar um 5,2 Prozent, die Preise für Bauleistungen um 5,6 Prozent sowie die Preise für die gegenüber Unternehmen erbrachten Marktdienstleistungen um 1,0 Prozent. Das gab das tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Montag bekannt.  

Die Werte von Industriewaren klettern seit Februar dieses Jahres, und die Steigerungsraten nehmen stetig zu. „Die Preise für Koks und raffinierte Erdölprodukte, für unedle Metalle und verarbeitete Metallprodukte sind im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent gewachsen. Deswegen haben gerade diese Erzeugnisse nach wie vor einen erheblichen Einfluss auf die Preisbildung“, sagte Vladimír Klimeš vom Statistikamt.    

In der Industrie erhöhten sich beispielsweise auch die Preise für Chemikalien und chemische Produkte um 37,7 Prozent oder die Preise für Holz, Papier und Druck um 17,9 Prozent. Die Preise für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren stiegen um 1,2 Prozent, darunter für pflanzliche und tierische Öle und Fette um 16,1 Prozent und für Milchprodukte um 3,7 Prozent. Lediglich die Preise zur Nutzung von Verkehrsmitteln sanken um 1,1 Prozent. Davon waren Teile und Zubehör von Kraftfahrzeugen um 2,4 Prozent billiger.  
Quelle: Deutsch Radio