Metro lehnt Übernahmeangebot von EPGC ab

Veröffentlicht: 20.10.2020 Ähnliche Länder:  Tschechische Republik Tschechische Republik, Deutschland Deutschland

Metro werde durch den Angebotspreis der Kretinsky-Investmentgesellschaft EPGC erheblich unterbewertet, hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Gremien.

Verwaltungs- und Aufsichtsrat der deutschen Metro-Kette, die die Makro-Kette betreibt, haben das Übernahmeangebot von EP Global Commerce (EPGC) mit der Begründung abgelehnt, das Unternehmen sei mit 8,48 Euro für normale und 8,89 Euro für Vorzugsaktien unterbewertet. Der Börsenpreis wird heute von den Corona-Pandemie beeinflusst. EPGC nutzt die gesetzlich festgelegten Mindestpreise. Kretinsky und sein Investitionspartner Patrik Tkac wollen mit dem Angebot die Schwelle von 30 Prozent bei dem Konzern zu überschreiten. Dann können sie sich quasi ungehindert weitere Metro-Aktien hinzukaufen. Milliardär Kretinsky verfügt doch bereits über 29,99 Prozent und hat sich Optionen über weitere 4,99 Prozent gesichert.

Quelle: https://www.cianews.cz/de, https://www.deutschlandfunk.de/, https://de.reuters.com/